19.05.2020
Blickrichtung

Bei Portraits von Tieren oder auch Menschen, spielt die Blickrichtung eine große Rolle für die Wirkung der Aufnahmen.
Zum einen sollte vor dem Kopf in der Regel mehr Platz als hinter dem Kopf sein. Das Tier braucht Platz für die Blickrichtung. Wenn es direkt an den Bildrahmen schaut, wirkt es schnell eingeengt. Ausserdem folgen unsere Augen gerne dem Blick eines Lebewesens und wir fragen uns im besten Fall: was sieht es denn da?
Zudem ist der Raum hinter dem Kopf oft ein leerer Raum, der dem Betrachter nichts sagt und deshalb das Bild schnell uninteressant wirken lässt. Hier ist bei diesem Bild der leere Raum mit Lavendelblüten gefüllt, was ihm eine gewisses Gleichgewicht gibt, trotzdem schaut die Eule direkt an den Bildrahmen und ist somit etwas "eingekastelt".
Zum anderen kommt ein bißchen Bildpsychologie mit ins Spiel: ist die Blickrichtung von links nach rechts, so symbolisiert das für unser Gehirn Fortschritt, eine positive Tendenz und einen Blick in die Zukunft. Schließlich lesen und schreiben wir auch von links nach rechts...
Blieckt das Tier dagegen von rechts nach links, so hat das leicht etwas melancholisches, wehmütiges und wirkt wie den Blick in die Vergangenheit...
Achtet mal drauf, wenn ihr Werbung seht: soll ein Produkt oder etwas positives beworben werden, so wird der Blick des Portraitierten meist von links nach rechts gehen; dreht es sich dagegen um eine ausgestorbene Tiergattung oder irgendetwas trauriges, dann geht die Blickrichting oft nach links.
Manchmal werden Bilder von Agenturen extra gespiegelt um die gewünschte Wirkung zu erreichen.
Sieht das Tier geradeaus in die Kamera, dann bekommen wir den direkten Blickkontakt und damit den besten Bezug zu ihm. Manchmal wirkt das aber auch ein bißchen langweilig...


19.05.2020
Die Blendeneinstellung

1/320 s / f 7.1 / ISO 1000

1/3200 s/ f 2.2 / ISO 1000

1/2000 s / f 2.8 / ISO 1000

Die Wahl der Blende hat einen entscheidenden Einluss auf die Bildwirkung und den Look des Bildes.
Hier kann man den Unterschied besonders gut sehen:
Das erste Bild wurde mit Blende 2.2 aufgenommen, das zweite mit Blende 7.1. Während die Brille im Vordergrund und der Hintergrund bei Blende 2.2 (weit geöffnete Blende) unscharf und verschwommen sind, erscheint beides bei geschlossenerer Blende viel deutlichen Und schärfer.
Welches Bild man nun bevorzugt, ist Geschmackssache. Wenn ich bei der Aufnahme beide Optionen erhalten möchte, dann fotografiere ich gleich beide Blendeneinstellungen und suche später aus, was mir besser gefällt.
Hier habe ich mich beim endgültigen Bild dann für eine Blendenöffnung von 2.8 und einen etwas anderen Bildschnitt entschieden (Bild 3).


09.02.2019
Auf Augenhöhe gehen

Alpenschneehuhn von oben herab fotografiert

Alpenschneehuhn etwa auf Augenhöhe abgelichtet

Auge in Auge mit der Gänsesägerdame

Der Betrachter einer Tierfotografie möchte einen Kontakt zum Tier aufbauen. Dies gelingt aber nur, wenn man mit dem Tier auf Augenhöhe geht. Fotografiert man auf einen Vogel herab oder zu steil zu einem Vogel hinauf, bekommt man keinen Bezug zum Tier. Deshalb sollte man immer versuchen, sich auf das Level des Vogels zu begeben, auch wenn man dafür manchmal hoch hinauf oder auch tief nach unten gehen muss... Das Bild ist es wert!


31.12.2018
Low Key Aufnahme

Wenn ein Bild insgesamt sehr dunkel ist, spricht man von einer Low Key Aufnahme. So ist das zum Beispiel bei dieser schwarzen Amsel vor dunklem Hintergrund der Fall. Damit die Kamera die dunklen Töne auch wirklich dunkel darstellt und nicht mittelgrau, muss man entweder manuel belichten oder in die automatische Belichtung mit einer Belichtungskorrektur eingreifen. In diesem Fall habe ich die Belichtung um zwei Blendenstufen ins Minus korrigiert und musste sebst das in Lightroom nochmal um eine weitere Blendenstufe ins Minus ziehen. Dieses Bild funktioniert allerdings nur durch die Sonnenstrahlen, die seitlich auf das Amselmännchen fallen und den orangen Schnabel und Lidring des Vogels. 


20.02.2018
Der richtige Ast...

Der Ast ist völlig überdimensioniert

Schon besser, aber die harte Kante stört

Hier passen die Proportionen

Ein hübscher Vogel allein genügt nicht, wenn das Bild wirklich ansprechend sein soll. Der Sitzast ist mit entscheidend...